ALADIN Architekturlicht GmbH | Beleuchtungssysteme - Lichtplanung - Leuchten - LED-Lichttechnik - Fassadenbeleuchtung
ALADIN Architekturlicht GmbH | Beleuchtungssysteme - Lichtplanung - Leuchten - LED-Lichttechnik - Fassadenbeleuchtung
 
 
 
CITY LIGHT HOUSE, BERLIN
Das City Light House in Berlin ist mit einer charakteristischen Glas-Doppelfassade ausgestattet, die vor der eigentlichen Lochfassade des Gebäudes sitzt. Die Spiegelwirkung der Fassade tagsüber sollte von einer die Struktur unterstreichenden Nachtwirkung in LEDLichttechnik abgewechselt werden, um die Räumlichkeit des Fassadenquerschnitts abzubilden. Dazu wurden jeweils an einer senkrechten Leibung der Fensters vertikale Lichtlinien mit bis zu 3.700 mm Länge installiert. Die andere senkrechte Leibung dient als angestrahlte Fläche. Je nach Blickrichtung ergeben sich so unterschiedliche Abbildungen der Fensterleibungen. Für das Vorhaben wurden Leiterkarten speziell angefertigt und in Aluminium-Profile eingebaut. Die Platinen sind mit insgesamt 36.000 bedrahteten kaltweißen LEDs bestückt. Für den Innenraum war eine Blendung durch die waagerecht abstrahlenden LED-Lichtquellen zu vermeiden. Gelöst wurde diese Problematik durch spezielle Schlitz-Abdeckmasken für die Leuchten, die asymmetrische ausgebildet und zur Entblendung in die Zwischenfassade eingebaut wurden.

Bauherr: CREDIT SUISSE
Lichtplanung: Licht Kunst Licht
Auftraggeber: Fenster-Keller GmbH + Co. Fenster + Fassaden KG, Neuenstein
Fertigstellung: 2003
 
 
CURT-FRENZEL-STADION, AUGSBURG
Im Zuge der Erweiterung des Eisstadions sollte die Fassade zu einem visuellen Highlight während der Heimspiele der Augsburger Panther werden. An drei Seiten des Stadions wird die Fassade nun durch ein Meer aus Lichtlinien, die sich scheinbar wie leuchtende Risse durch Außenhaut ziehen, illuminiert. Hinter der vorgelagerten Kunststofffassade wurden rund 1.200 Meter Leuchten verbaut, wobei rund ein Drittel der Leuchten mit kaltweißen LEDs und zwei Drittel mit warmweißen LEDs bestückt wurden. Die kaltweißen LEDs sind dabei nach innen gerichtet, wo die weiße Oberfläche der Fassade das Licht reflektiert und es diffus auf die Kunststofffassade zurückwirft. Die warmweißen, nach vorne gerichteten LEDs, erscheinen dagegen als scharf gezeichnete Linien. Durch die eingesetzten Leuchten in Verbindung mit hohen Leitungsquerschnitten konnte die Anzahl der Vorschaltgeräte und der damit verbundenen Fassadendurchbrüche drastisch reduziert werden.

Bauherr: Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung
Architekt: HOE Architects, München
Auftraggeber: FKN, Neuenstein
Fertigstellung: 2014
 
 
DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG, DÜSSELDORF
Im Zuge einer Fassadenrenovierung des 123m hohen Gebäudes der Deutschen Rentenversicherung NRW in Düsseldorf wurde die Gebäudekontur mit Multicolor-LED Lichtrohren beleuchtet. Zum Einsatz kam die additive Farbmischtechnik, mit der bis zu 65.000 Farben realisiert werden können. Die Ansteuerung wurde über DMX gelöst und jedem der vier Meter langen Lichtrohre wurden drei Adressen zugeordnet. Dadurch ist es möglich, jedes Lichtrohr unabhängig mit einer ihm eigenen Farbmischung zu versehen. So können Lichtszenen unterschiedlichster Art und Wirkung programmiert und abgespielt werden. Die technisch anspruchsvolle Steuerung und Elektronik, die für diese Aufgabe zum Einsatz kam, wurde im Hause ALADIN entwickelt und gefertigt.

Bauherr: Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
Architekt: HWP Heinle, Wischer + Partner, Köln
Fertigstellung: 2006
 
 
FUNKY 2010, ARNULFSTRAßE MÜNCHEN
Die Fassade des Louvieaux – ICADE Premier Haus 1, Arnulfstraße München eignet sich hervorragend als Bühne für die Inszenierung von Lichtkunst. Die Architekten Ganzer-Hajek-Unterholzer haben den französischen Lichtkünstler François Migeon gewonnen, diese Fassade zu inszenieren und ALADIN Architekturlicht GmbH mit der Umsetzung beauftragt.
Für die Fassadenbeleuchtung kam die LED Lichtlinie Spektrum als Sonderform einer Bodenleuchte mit projektbezogener Abstrahlcharakteristik zum Einsatz. Den Fenstern sind im gesamten Gebäude Glaserker vorgesetzt, in dessen Boden wurde die Leuchte Spektrum eingesetzt. Jede der 200 Leuchten ist mit RGBW High Power LEDs bestückt und kann einzeln über eine DMX Schnittstelle angesteuert werden.
In 120 ausgewählten Fenstern sind weiße Fluoreszent-Leuchten senkrecht hinter Edelstahlblenden angebracht. Die Ausführung erfolgte in einer steckerfertigen IP65 Schutzklasse. Diese bilden eine zweite, weiße Ebene für die Lichtgestaltung. Diese Leuchten wurden während der Fertigung der Fassadenteile im Werk angebracht.
Den i-Punkt in der Fassade bilden farbige Lichtkacheln die über die gesamte Fassade verstreut sind.

Bauherr: ICADE Reim, Arnulfstraße MK9 GmbH, Hamburg
Architekt: Projektgem. Ganzer Hajek Unterholzner, Louvieaux
Fertigstellung: 2010
 
 
GESCHÄFTSGEBÄUDE KÜNZELSAU FASSADE
Die Fassade des Geschäftsgebäudes in Künzelsau wurde mit dezent untergebrachten Leuchten lichttechnisch in Szene gesetzt.
Vorgeschlagen wurde eine Ausleuchtung mit Streiflicht, das von Bodeneinbauleuchten vor dem Gebäude kommt. Für diese Anwendung kam die speziell angefertigte LED-Leuchte zum Einsatz, die bündig in den Boden eingelassen wurde. Während der Pflasterarbeiten wurde nur ihr Bodeneinlassgehäuse eingebaut. Nach Beendigung der groben Arbeiten wurde die Leuchte selbst dann darin eingesetzt und mittels ALADIN Plug&Play Steckern angeschlossen. Die Vorschaltgeräte sind ebenfalls im Leuchtenkörper untergebracht. Der Abstrahlwinkel der Leuchte kann verstellt werden, um die Fassade optimal anzuleuchten.
Um die Blendung auszuschließen, wurden die ALADIN 6P Bodeneinbauleuchten in LED Technik eingesetzt. Diese Lichttechnik ist effizient und langlebig zugleich.
Durch den Einsatz von Wallwasher Optiken wird die Fassade durch das LED Licht gestreift, ohne dass der Bewohner im Inneren des Gebäudes geblendet oder gestört wird.

Bauherr: Stadtverwaltung Künzelsau
Architekt: Architekturbüro Haug
Fertigstellung: 2009
 
 
HAFENKOLONNADE BINGEN
Wegbeleuchtung im öffentlichen Raum auf kleinstmöglicher Fläche?
In der Beleuchtung des Fuß- und Radweges der Hafenkolonnade Bingen ist dies realisiert. In dem 5 cm breiten Pfosten der Balustrade ist auf 80 cm Höhe ein 2,5 cm breiter LED Strahler eingebaut, der den Weg 3 m und nach Richtlinie ausleuchtet. Möglich ist dies mit neuester High Power LED-Technik und maßgeschneiderten Reflektoren.
Das schwarz eloxierte Aluminiumgehäuse verschwindet komplett in dem Geländerprosten und ist nur bei Nacht als Lichtquelle wahrnehmbar. Das ruhige harmonische Gesamtbild der Anlage wird dadurch noch unterstrichen.
Die Vorgaben für dieses Projekt waren sehr eng und die kleine kompakte maßgeschneiderte LED Geländerpfostenleuchte unsere Lösung.
Der große Vorteil dieser LED Technik liegt an dem nicht benötigten Netzteil / Vorschaltgerät (keine Verlustleistungen).
Die kleine LED Geländerpfostenleuchte kann direkt mit 230 Volt Netzspannung betrieben werden, womit eine einfache Nutzeranwendung mitzusätzlichem energetischem Einsparpotential stattfinden kann.

Bauherr: EGB Projekt-entwicklungsges. Bingen am Rhein
Architekt: Architekturbüro Christoph Thiel, Münster
Lichtplanung: Flashaar Ingenieure GmbH, Bingen an Rhein
Fertigstellung: 2011
Produkt: 2G Geländerpfostenleuchte
 
 
HOFGARTENTREPPE ÖHRINGEN
Im Zuge der Umbaumaßnahmen zur Landesgartenschau wurde die Hofgartentreppe in Öhringen erneuert. Im Geländer der neuen, goldenen Treppe geschickt und kaum sichtbar integriert, verrichten ALADIN 2G-Leuchten ihren Dienst. Mit ihrer zierlichen, aber trotzdem vandalismussicheren Form ist sie ideal dazu geeignet in Geländerpfosten im öffentlichen Raum eingebaut zu werden. Die beiden verbauten Hochvolt-LEDs sind zwar sehr lichtstark aber zugleich auch sehr stromsparend, da die Leuchte über Schaltstufen zu dimmen ist. Durch einen speziellen Reflektor blendet die Leuchte Passanten nicht, verteilt aber trotzdem genug Licht, um die Gesichter entgegenkommender Passanten erkennbar zu machen und Sicherheit zu geben.

Bauherr: Stadt Öhringen
Architekt: Architekt Schimmel, Öhringen
Auftraggeber: Stadt Öhringen
Fertigstellung: 2014
Produkt: 2G Geländerpfostenleuchte
 
 
HORNBACH BAUMARKT, MÜNCHEN FREIHAM
Er strahlt schon von Weitem, der „HORNBACH“ Bau- und Gartenmarkt in München-Freiham. Die rund 4.500 PowerLED´s in den Leuchten des Lichtspezialisten ALADIN Architekturlicht GmbH setzen den HORNBACH-Markt gekonnt in Szene.

Innovativ und umweltbewusst präsentiert sich HORNBACH am Bau- und Gartenmarkt in München-Freiham. Zum ersten Mal wurde die Außenwerbung und die Gebäudefassade an einem neuen Markt mit der LED-Beleuchtungstechnik angestrahlt. Die ansatzfreie und gleichmäßige Ausleuchtung mit Streiflicht hat überzeugt.

Energetisch und wirtschaftlich interessant ist, dass die LEDs gegenüber den herkömmlichen Hochspannungs-Leuchtröhren bis zu 50 Prozent weniger Strom verbrauchen. Hinzu kommt, dass die Lebensdauer von LED´s mit 50.000 Stunden die von Hochspannungs-Leuchtröhren bei Weitem übertrifft. Durch die eingesparten Austauschleuchtmittel werden Materialverbrauch und CO-2-Emission minimiert, ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz. Die praktische Seite: mit den wartungsfreien und langlebigen LED´s entfällt eine regelmäßige Wartung im Monats- oder Jahresrhythmus. Damit hat die LED-Beleuchtung einen erheblicher Vorzug gegenüber herkömmlichen Lichtwerbeanlagen.

Architekt: Beier und Beck, Braunschweig
Auftraggeber: HORNBACH-Baumarkt AG
Fertigstellung: 2007
Produkt: Spektrum Mono
 
 
ROBERT BOSCH PARKHAUS, MESSE STUTTGART
Am Knotenpunkt Flughafen - Neue Messe in Stuttgart kreuzt die Autobahn A8 ein Brückenparkhaus mit riesigen selbstleuchtenden Einzelbuchstaben der Werbeanlage von BOSCH. An beiden Längsseiten des Parkhauses ist die Wortmarke "BOSCH", das Firmenlogo und der Schriftzug "Parkhaus" zu lesen. Die bis zu 12 m hohen frei begehbaren Buchstaben werden von ca. 18.000 energieeffizienten PowerLEDs in rot und wei§ hinterleuchtet. Für die Beleuchtung wurde der digital ansteuerbare ALADIN LED-Leistungsstrahler Triple Spectrum eingesetzt. Durch die Verwendung von LEDs als Leuchtmittel wird die Zugangsnotwendigkeit über der A8 zu Wartungszwecken nahezu unnötig. An diesem heiklen Verkehrsknotenpunkt musste auch der Blendungsgefahr bei verschiedenen Witterungsbedingungen entgegen gewirkt werden. Dazu verfügt die Anlage über neu entwickelte Steuerungen und Sensoren. Hier werden Helligkeit, Feuchtigkeit, Temperatur sowie Niederschlagsmenge und -dichte ausgewertet und ein ideales Leuchtbild errechnet.Der neuartige integrierte Offset-Abgleich macht zudem eine Helligkeitsanpassung für nach Jahren hinzu gelieferte Strahler möglich.

Knapp 1.000 LED-Leistungsstrahler kamen bei dem Projekt zum Einsatz. Sie wurden in die Konstruktion der Buchstaben eingehängt und durch Schwenken der beiden LED-Außenprofile optimal ausgerichtet. Dann erfolgte die Abdeckung der riesigen Buchstaben mit der entsprechenden farbigen Folie. Der beste farbliche Effekt konnte hier bei Übereinstimmung der Folienfarbe und der Lichtfarbe der LEDs erzielt werden.
Mit der ALADIN DMX-Steuerung ist es möglich, die Helligkeit des BOSCH-Ankers, des BOSCH-Schriftzuges und des Parkhaus-Schriftzuges optimal zueinander abzustimmen und ein homogenes Erscheinungsbild zu erreichen.

Bauherr: Robert Bosch AG
Lichtplanung: Westiform GmbH
Fertigstellung: 2007
 
 
ROBERT BOSCH, GERLINGEN-SCHILLERHÖHE
An der Bosch Hauptzentrale wurde die Fassade am Standort Schillerhöhe beleuchtet. Hierbei kamen PowerLED-Wallwasher-Leuchten auf eine Länge von ca. 160 Meter zum Einsatz. Durch die Anbringung der Leuchten direkt unter der Metallattika wird der vertikale Abschluss des Gebäudes effektvoll betont und erhält dadurch eine exzellente Fernwirkung. Gefordert war eine grau-blaue Lichtfarbe auf der Fassaden-Metalloberfläche. Um das Gebäude möglichst wirkungsvoll in Szene zu setzen und dabei variabel zu bleiben, wurden neben weißen PowerLEDs auch rote, grüne und blaue eingesetzt. Nicht nur Einzelfarben, sondern auch eine Farbmischung kann so dargestellt werden.
Sauber und homogen wird die Farbmischung durch den Einsatz asymmetrisch abstrahlender Optiken. Für die separate Regulierung jeder Einzelfarbe und damit des optimalen Mischungsverhältnisses sorgen Präzisionspotentiometer.
Die Ausleuchtung der Fassadenfläche wurde durch eine Ansteuerung über 0-10 Volt realisiert.Von Vorteil bei der Montage war auch hier die steckerfertige ALADIN Plug&Play-Ausrüstung der Leuchten, die den elektrischen Installationsaufwand erheblich minimierten.

Bauherr: Robert Bosch AG
Auftraggeber: Imtech Deutschland
Fertigstellung: 2005
 
 
SPARKASSE ÖHRINGEN
Moderne Architektur mit moderner LED-beleuchtung gut in Szene gesetzt. Das ist der Neubau der Sparkasse in Öhringen. Das Spiel mit den Formen und Oberflächen in der Architektur wird von der Beleuchtung hervorragend unterstützt und herausgearbeitet. Der monolithartige große Quader wird durch ein weißes, durchgehendes Lichtband an der Oberkante abgeschlossen. Die raue Sandsteinfassade des zurückliegenden Gebäudes wird durch einzelne Bodeneinbauleuchten lebendig inszeniert. Die große Südfassade und die Westfenster können durch rot-weiße Leuchten zu besonderen Ereignissen mit Lichtverläufen bespielt werden. Durch Bodeneinbauleuchten im Windfang erstrahlt der Eingang in hellem Licht. Feine Lichtlinien, die am Vordach beginnen und durch den gesamten Innenraum laufen, leiten den Kunden direkt in den Servicebereich der Schalterhalle. Die feinen Lichtlinien führen weiter durch die Portale zu den Treppenaufgängen und in den Handläufen bis in die oberen Etagen.

Bauherr: Sparkasse Hohenlohekreis, Künzelsau
Auftraggeber: Sparkasse Hohenlohekreis, Künzelsau
Fertigstellung: 2011
 
 
SPARKASSE, ERFURT
Bei der Sparkasse Erfurt kamen bereits im dritten Bauabschnitt
(Fassadenbeleuchtung) an diesem Objekt ALADIN Leuchten zum Einsatz. Die Gestaltungslösung durch Kurzdesign, Stuttgart ging als Gewinner aus einem Wettbewerb hervor. Verschiedene LED-Techniken an der Gebäudefassade sorgen sowohl für feine Akzentuierungen in Anlehnung an die Corporate Identity des Kunden als auch für eine Aufhellung verschiedener Fassadenteile durch Streiflicht.
So wurden die Querlinien an der Haupt- und Rückfassade in “Sparkassenrot” mit dem ALADIN Lowpower Unicolor LED Liniensystem realisiert, das in speziellen Gehäusen mit farbigem Filter untergebracht wurde. Die Fensterleibungen der Hauptfassade sind mit der ALADIN LED Lichtlinie “Spectrum” in Wallwasher-Ausführung betont. Die rückwärtige Akzentuierung der Treppenpodeste erfolgte wiederum mit dem Lowpower Liniensystem, das sich in der Länge optimal anpassen lässt.

Bauherr: Sparkasse Erfurt
Lichtplanung: Kurzdesign, Stuttgart
Fertigstellung: 2007
 
 
SUPER SIGNS
Acht Meter hoch reckt sich das neue Markenzeichen des Flughafen
München nun in die Höhe. Ein großes, leuchtendes „M“ gefolgt von den drei so genannten Connectoren begrüßt die Autofahrer auf den Zufahrten zum Flughafen. Während der Großteil des „M“ nachts weiß leuchtet, erstrahlen der Aufstrich sowie die Connectoren den ganzen Tag in den Farben Purpur, Grün, Orange und Blau.
Die dafür notwendigen hohen Lichtleistungen in RGB stemmen Profilleuchten von ALADIN. 780 Leuchten mit insgesamt rund 28.000 LEDs leuchten auf speziell entwickelten Paneelen rund um die Uhr. Da die Leuchtflächen mit einem Farbverlauf versehen sind, sind alle Leuchten einzeln per DMX ansteuerbar. Die Fertigung der Leuchten inklusive Platinenbestückung sowie die Konfektionierung der Paneele und die DMX-Programmierung fanden im Hause ALADIN statt.



Bauherr: Flughafen München
Lichtplanung: Agentur Interbrand, Berlin
Auftraggeber: Westiform, Bretzfeld
Fertigstellung: 2014
 
 
ZIEHL-ABEGG, KÜNZELSAU
Bei der Ziehl-Abegg AG in Künzelsau wurde das neu gestaltete Gebäudeensemble der Hauptverwaltung mit LEDs ins richtige Licht gesetzt. Hierzu löste ALADIN verschiedene Beleuchtungsaufgaben, die gemeinsam als Gesamtkonzept die Neugestaltung bei Dunkelheit unterstreichen:
das alte Bestandsgebäude mit dem angrenzenden, circa 40 Meter hohem Turm und den prominenten Logos, sowie das im Mai 2008 eingeweihte Technologiezentrum InVent mit seiner blauen Glasfassade, dem weißen, transluzenten Kubus und dem großen Namenszug.
Ziel der Beleuchtung des Technologiezentrums war es, den mit seiner blauen vorgelagerten Glasfassade auffallenden Neubau sowie den weißen, transluzenten Treppenhauskubus auch nachts in ihren Farben erstrahlen zu lassen. Hierzu wurde hinter der blauen Glasfassade die LED Lichtlinie Spectrum eingesetzt, dessen blaue Power LEDs mit “Wallwasher“ Linsen bestückt sind. Die Ausleuchtung des Glaskubus´ von innen erfolgt durch den gesamten Innenbereich. Sie wurde durch den mit weißen LEDs bestückten ALADIN Strahler Triple Spectrum realisiert; der weite Abstrahlwinkel der LED Linsen ermöglicht eine optimale, gleichmäßige und weiche Ausleuchtung aller Flächen. Dadurch zeichnen sich kaum Schatten von innen an den opaken Wänden ab.
Zusätzlich war der große Namenszug mit Logo, welcher auf der Glaswand aus weißer Folie angebracht ist, auszuleuchten. Diese Ausleuchtung sollte blendfrei und ohne störende Aufbauten erfolgen. ALADIN montierte hierfür LED-Strahler der Lichtlinie Spectrum in Sonderausführung für harten Einsatz unter dem Rand eines der Fassade vorgelagerten Brunnen.

Bauherr: Ziehl-Abegg AG, Künzelsau
Architekt: Ziehl-Abegg AG, Künzelsau
Fertigstellung: 2009